Die Gesundheit  - die innere Schönheit unserer Hunde

wir haben das Gesundheitsthema jetzt ausgelagert aufgrund dessen, dass es so umfangreich ist..ich weiß, nicht jeder mag so viel lesen...allerdings sollten Sie den Wunsch haben, einen Welpen zu kaufen, vernachlässigen sie vor lauter niedlich und süß das Gesundheitsthema nicht....wir haben selbst in diesem Jahr eine junge Importhündin mit gerade mal 2,5 Jahren verloren...es ist eine furchtbare, sehr schmerzhafte und traurige Erfahrung...umso wichtiger ist es, sich für Gesundheit in der Zucht zu engagieren, damit offen umzugehen...damit ihr neues Familienmitglied auch alt werden kann. 
Sollten sie Fragen haben zu diesem Thema, wir geben Ihnen gern mehr Auskunft über alle Details!

All unsere Zuchthunde sind grundsätzlich komplett untersucht: wir erfüllen deutlich mehr als nur die vom Verband geforderten Untersuchungen....wir möchten die Gesundheit unserer Hunde transparent und auch für NichtZüchter verständlich halten . Wir achten sehr auf unsere Pedigrees - sie sollen nicht nur im ersten Moment interessant sein...sondern auch dem gesundheitl. Aspekt Rechnung tragen und über eine optimale, genetische Vielfalt verfügen...was wiederum der Gesundheit förderlich ist....sollten Sie hier mehr wissen wollen, fragen Sie uns einfach!

 - Myostatin und DNA Abstrich ( Abstammungsnachweis für Welpen wenn nötig) - beides ist Vorschrift 

 - aktueller Blut-Check up

 - ebenso immer eine aktuelle Herzuntersuchung eines auf das Herz spezialisiertenTierarztes  -  also ein TA Mitglied        des Collegium Cardiologicum e.V. (Whippet freiwillig - Saluki eine Vorschrift)

 - Augenuntersuchungen - freiwillig

 - DNA Gesundheits-Austestungen  -  ab dem F-Wurf haben wir unsere Gesundheitsuntersuchungen ausgeweitet , da es auch neue Möglichkeiten gibt und man auch als Züchter immer wieder was dazu lernt

wir wissen auch nicht  ganz sicher wohin der Weg führt....aber ich finde, als Züchter sollte man neue Möglichkeiten auch nutzen und dieser neue Weg im Umgang mit der Gesundheit ist für mich persönlich eine Bereicherung für die Zucht und ein Gewinn für die Windhundrassen -  im Endeffekt trage ich die Verantwortung für meine Nachzucht. Ich kenne bisher nur eine Züchterin, welche sich mit der Genetik und Gesundheitsverknüpfung wirklich sehr gut auskennt - Sabine Duscher von den Lobito Azul Whippets in Salzburg...aber das eine ganze Zucht gesundheitl. über DNA Austestungen untersucht wird..das wüßte ich jetzt nicht...wäre aber toll..und vor allem: es ist schwarz auf weiß...und somit NACHWEISLICH...reden kann man ja viel!

der erste Naturatas Hund wurde Anfang Juli 2017 im Labor auf die genetische Gesundheit getestet - sicher im ersten Moment..oh weh, was kommt da raus!! (Bitte nicht mit dem DNA Abstrich für den Abstammungsnachweis verwechseln...das ist was ganz anderes  - siehe oben)....im zweiten Moment ist es für mich als Züchter nur ein neues und weiteres Instrument in der Zucht, welches uns mehr Sicherheit gibt in Puncto Gesundheit und auch Verpaarungsoptimierung gibt

Ab sofort werden all unsere Hunde,welche in die Zucht gehen diese Tests gemacht haben...

DNA Health Index:

die Ergebnisse sind bei unseren jeweiligen Hündinnen Pia und Lynn verlinkt - Hunde welche nicht in unserem Besitz stehen, steht es den Besitzern frei diese zu veröffentlichen - wir geben jedoch gern Auskunft - ebenso wurden alle untersuchten Hunde auf der Datenbank öffentlich geschalten von mir.

inzwischen sind jetzt 4 Naturatas Whippets ausgestet worden: 

mit Werten eines Gesundheitsindex zwischen 92 und 100 - alle 4 Hunde sind frei von  rassetypischen Erkrankungen durch die Myostatin-Mutation, 

PFKD ( = Bei dieser Erkrankung handelt es sich um einen vererbten Mangel des Enzyms Phosphofruktokinase. Die Phosphofruktokinase gilt als das zentral regulierende Enzym in der Glykolyse. Ohne dieses können Muskelzellen und rote Blutkörperchen nicht ausreichend Energie für ihren Bedarf produzieren. Der Enzymmangel führt durch die Zerstörung von roten Blutkörperchen zur Rotfärbung des Harns, zur Blutarmut und Gelbsucht. Weitere Symptome dieser Erkrankung sind Bewegungsintoleranz und Muskelkrämpfe. Ausgelöst werden solche Krisen insbesondere durch Aufregung, anstrengende Bewegung oder ausgiebiges Bellen.) 

und Faktor VII-Defizienz (= Blutungsneigung auf grund  Verminderung oder Fehlens des Faktors 7 im Blut)

sowie von 170 weiteren Mutationen, die diverse Blutkrankheiten, Augenerkrankungen, neurologische Probleme, Hauterkrankungen, Stoffwechselstörungen, Muskel- oder Skelettkrankheiten, Überempfindlichkeiten gegen bestimmte Medikamente u.v.m. auslösen

es werden der eine oder andere Naturatas Hund noch folgen und auf seine " innere Schönheit - sprich DNA Gesundheit"  untersucht werden - wir beteiligen uns auch an den Kosten ,wenn unsere Nachzucht untersucht wird oder untersucht werden soll.

Gesundheit spielt bei uns hier in der Zucht wirklich eine sehr große Rolle - wenn Sie unsere Homepage mitverfolgen oder auch andere Seiten hier gelesen haben, werden Sie feststellen...ja ein wirkl wichtiges Thema bei uns - nehmen wir sehr ernst!

Ergebnisse werden bei uns veröffentlicht oder eben vorgelegt bei den Besuchen!

 zum DNA Gesundheitstest / DNA Gesundheitsindex


ich möchte nochmal ganz klar sagen - gerade weil unsere Gesellschaft eben so gestrickt ist und sofort sagt..niedriger Wert = schlechter Hund!!!NEIN! - Es gibt hier kein gut oder schlecht als Bewertung....ein Hund mit einem niedrigeren bzw. niedrigen Wert sollte nur evtl. anders verpaart werden, und diese Erkenntnis ist unglaublich viel Wert im Bezug auf Gesundheit und die Zukunft einer Rasse!!es betrifft  ja nicht nur Windhunde..
ebenso ersetzt der Test nicht die Gesundheitsvorsorge in Form von Herzuntersuchungen, Blutuntersuchungen etc. der Test ist als Ergänzung anzusehen..als ein Teil vom großen Züchter-Puzzel von Wissen,Vorsorge, Recherche, TWA-Aussage und Bauchgefühl..wie gesagt..man sollte das Gesamte im Blick haben und nicht die einzelnen Komponenten.

die Ergebnisse der Gesundheitsuntersuchung :..beide Ergebnisse sind bei den entsprechenden Hündinnen Pia und Lynn verlinkt...wirkl. überraschend sind die Ergebnisse nicht...mit einem Gesundheitsindex von 96  bei beiden liegen wir so bei Allgemeinen Werten von Showhunden mit Showlinien...Werte um und über 100 sind erstrebenswert : hier kurz eine Information, damit man weiß um was es geht und wie man es zu bewerten hat: 
Der genetische Gesundheitsindex (GHI) beschreibt das relative Gesundheitsniveau des Genom des Hundes in Bezug auf die anderen getesteten Hunde in der Datenbank, unter Berücksichtigung sowohl der Testergebnisse als auch der gemessenen genetischen Vielfalt.Idealerweise kann man Verpaarungen auch so aussuchen, das man den Wert optimieren kann...also der Nachwuchs hätte dann erwartungsmäßig einen höheren Wert als die Eltern...

Der GHI des Hundes ist keine stabile Größe und wird sich wahrscheinlich ändern, wenn die Anzahl der getesteten Hunde zunimmt. Der durchschnittliche Hund hat einen GHI-Wert von 100 - je gesünder der Hund, desto höher der Index...was jetzt aber wieder nicht heißt, ein Wert der unter 100 oder 90 ist , dann ist der Hund krank.... allerdings würden schwere ererbte Krankheiten, sowie eine niedrige genetische Vielfalt, den Index senken - heißt also zu enge Verwandtschaftsgrade der verpaarten Hunde, unvollständige Pedigree's senken den Wert. Der GHI-Wert wird rassespezifisch, wenn eine ausreichende Anzahl von Hunden in einer Rasse getestet wurde. Oft liegen Showlinien unter 100 und Rennlinien öfter über 100 für den Moment. Ebenso sollte man auf das Pedigree einer zukünftigen Verpaarung achten und so die Aussage nicht über 5% Inzuchtkoeffinzient bei 10 Generationen kommen...aber immer beachten - die Kombination macht es, heißt man sollte als Bewertung aus allem zusammen betrachten..nichts ist hier ein Einzelmerkmal! Alles hängt zusammen.

der GHI-Wert sollte keinesfalls für eine Zuchtauswahl verwendet werden - warum? weil Verpaarung von zwei Hunden mit einem hohen GHI nicht zwangsläufig zu gesünderen Nachkommen führen würde, da die Hunde zu eng verwandt sein könnten und da wiederum senkt sich ja der GHI..
Der genetische Gesundheitsindex berücksichtigt nicht bekannte erbliche Krankheiten innerhalb einer Rasse, für die es keine DNA-Tests oder Testergebnisse gibt, die außerhalb der Datenbank erhalten werden...ebenso Herzfehler können hier nicht erkannt werden.

ebenso möchte ich nochmals auf zwei Züchter-Seiten verweisen, hier kann man sich mehr Infos holen um den Test mit seinem Sinn und Zweck richtig zu verstehen! Für Fragen stehen wir hier gern zur Verfügung...auch wenn wir auch noch nicht alles so ganz im Zusammenhang verstehen, dafür ist es auch zu neu und zu umfangreich... auf unserer Infoseite im Menü links...finden Sie ebenso Artikel zum Gesundheitsthema...