Der Whippetcharakter:...

die zwei Gesichter unserer Whippets

Ein Whippet hat nun mal 2 Gesichter....einmal die Schönheit , die Entspannung,  das Anmutige, die Eleganz....das so verschmuste, weiche, lustige und auch so brave Wesen, welcher unsere Seele berührt und natürlich liegt der Whippet gern gemütlich in der Sonne und genießt sämtl. Luxus den man zu bieten hat...

Im Haus sind sie in der Regel sanfte, freundliche, sehr verschmuste und anhängliche Familienhunde. Draußen zeigen sie sich als eigenständige, kompromisslose und hochspezialisierte Jagdhunde die ausgelastet sein möchten...und eben nicht  nur hübsches Accessoire,. Für diese Eigenschaften wurden Windhunde/ Whippets in ihren Ursprungsländern seit Generationen gezüchtet und werden dort teilweise auch heute noch nach wie vor zur Jagd eingesetzt...deswegen braucht man sich nicht zu wundern, wenn der Whippet eben nicht nur dauerhaft entspannt auf dem Sofa liegen wird. Er ist ein kerniger Sprinter und Rabauke...der im Freilauf! ausgelassen toben und spielen möchte...der keine Hemmungen hat von null auf 60 km/h zu beschleunigen um etwas zu jagen....dabei ist ihm vollkommen egal, was um ihn herum gerade noch geschieht!

Diese ach so sanften Whippets können bellen, knurren, an der Leine pöbeln, alles was auf der anderen Seite vom Zaun ist ankläffen, absolute Rassisten sein - heißt...eine andere Rasse einfach mal so nicht mögen ( warum?? ...weiß man einfach nicht)....der Nachbarskatze nachstellen, Amseln killen.. im Haus über Tisch und Bänke springen, das Bett belagern und bei Katzensichtung am Fenster komplett austicken.Ebenso sind Whippets oft Meister im Stehlen von Essen und sehr manipulativ, wenn es um die Durchsetzung ihrer eigenen Interessen geht. 

Grundsätzlich sollte sich jeder, der sich für diese Hunderasse interessiert, darüber im Klaren sein, daß man Whippets nicht einfach mal so ableinen und hoffen kann, sie bleiben im eingreifbaren Radius. Diese Hunde wollen jagen und werden auch jede Gelegenheit der Unaufmerksamkeit ihres Besitzers dafür nutzen!

Ein konsequentes  Erziehungstraining, ein gut konditionierter Rückruf - evtl. Pfiff ist die Voraussetzung für einen möglichen Freilauf überhaupt. Der Jagdtrieb läßt sich zwar in einem gewissen Maße durch konsequentes Training in kontrollierbarere Bahnen lenken, aber nicht "weg trainieren"! Eine hundertprozentige Zuverlässigkeit in Punkto Abrufbarkeit wird es nicht wirklich geben, unabhängig davon, wie gut der Hund sonst folgt!.heißt also: Der Jagdtrieb ist kein Ungehorsam und keine Unfolgsamkeit, der Whippet wurde über Jahrzehnte für die Karnikeljagd gezüchtet, schnell in der Beschleunigung, unglaublich wendig, zäh und absolut kompromisslos in der Jagd..so zeigt sich der Whippet von einer ganz anderen Seite!!!....und darum wundere ich mich immer wieder..mit dem Wissen und Hintergrund, das der Whippet zur Jagd gezüchtet worden ist..warum sollte er denn jetzt plötzlich nur noch rumliegen wollen oder evtl auch nur noch mit Ball und Frisbee sich begnügen..nein tut er nicht... Wer sich damit nicht klar kommt, der sollte sich besser nach einer anderen Hunderasse umsehen...

Nicht zu unterschätzen ist wie oben erwähnt, die Laufgeschwindigkeit - Whippets können bis zu 60 bis 70km/h laufen.... Sie sind also sehr schnell – und somit auch sehr sehr schnell weg. Deshalb ist es wichtig, darauf zu achten, den Hund nur in weitläufigen Gebieten frei laufen zu lassen, wo möglichst wenig Wild, keine größere Straße, Stacheldraht u.ä. vorhanden ist. Auch empfiehlt es sich, nicht gerade in der Morgen - Abenddämmerung zu laufen....Der Jagdtrieb ist beim Welpen und Junghund noch nicht so ausgeprägt..im Laufe der Pupertät merkt man aber immer mehr, wie der JungWhippet deutl. Interesse an schnelleren, bewegten Dingen und Tieren  findet..(Blätter im Wind, Bälle, Vögel, schnelle Radfahrer etc....)

da diese Verhaltensweise - das Jagen gepaart mit der Schnelligkeit des Whippets (der Unterschied zu anderen Rassen!) von einer Sekunde auf die andere lebensgefährlich werden kann für alle Beteiligten, finde ich persönlich: Muß ICH - als Züchter unbedingt drauf hinweisen und darf in einem Rasseporträt über den Whippet auf keinen Fall fehlen......auch wenn wir uns damit nicht immer nur beliebt machen....aber uns ist es wichtig, zukünftige Besitzer entsprechend aufzuklären, bevor etwas passiert!!

Ein uninformierter, nicht aufgeklärter Welpenkäufer kann es evtl. gar nicht ein- und abschätzen, wie schnell es gehen kann, wenn der Whippet erst mal im "Jagdmodus" ohne Leine ist und welche Power in einem jagenden Whippet steckt!!!!

Ebenso :

Der Whippet hat eine von Natur aus her recht enge Bindung an seinen Menschen.... heißt: ein Whippet möchte nicht alleingelassen werden....darunter kann der Whippet schon recht leiden, auch da muß man sich drauf einlassen können - es erfordert Übung und Zeit, dem Whippet beizubringen: hey - ich komm gleich wieder...

Deswegen nehmen wir uns hier als Züchter auch  Zeit mit der Auswahl der Interessenten und auch wenn es der eine oder ander nicht hören mag...wir sagen, wie es ist und sagen dann auch mal ab, wenn wir der Meinung sind, dass eine andere Rasse besser geeignet wäre.
(......aber auch, wenn es nur um den Preis geht...wer einen gut gezüchteten und gut sozialisierten Welpen nicht zu schätzen weiß.....auch da...es gibt mehr als genug Internet- Portale auf denen bekommt man Whippets zum "Schnäppchenpreis"...)
Aber jetzt viel Spaß beim Lesen!

Karla Schwede : Doctor Speed

und hier gleich nochmal ein sehr, zum wirklichen Leben mit einem Whippet, passender Bericht von M. Bunyan;
Superfly Kennel in Berlin...!
wer danach immer noch Lust auf einen Whippet hat...der kann zumindest nicht sagen, er hätte es nicht gewußt;) ...
so und auch hier ...viel Spaß beim Lesen

 Whippet der Null - Begleithund